Menü

Überalldurchatmen mit Luisa und

Lars auf Usedom

Der mit dem Wolf fährt

Immer nur im Rollstuhl sitzen? Das ist für Lars, 23, zu langweilig. Also setzt sich der Psychologiestudent zur Abwechslung in einen Schlittenhundewagen – um im Schlepptau von acht Huskys über den Ostseestrand zu rasen.

Als hinter dem Deich die Wölfe zum Geheul anstimmen, verschwindet der ruhige Ausdruck auf Lars’ Gesicht. Eben noch hat er den Blick über das Meer schweifen lassen. Ein Wochenende lang will Lars – 23, Psychologiestudent, wegen einer Behinderung auf Beatmungsgerät und Rollstuhl angewiesen – mit seinen Eltern an der Ostsee entspannen. Doch dann schwillt dieses unheimliche Wolfsheulen an und nach Entspannung sieht Lars jetzt gar nicht mehr aus. Stattdessen grinst er breit. „Da sind sie, endlich!“, sagt er zu Inge und Michel, seinen Eltern, die neben ihm im Sand stehen.

„Ich kann auch selbstbestimmt leben, kann krasse Sachen machen.“ Lars
„Lars in Watte packen, nur weil er diese Behinderung hat? Kommt nicht infrage! Der Junge soll doch was erleben.“ Inge
„Solange meine Knochen mitmachen, trage ich Lars auf jeden Berg.“ Michel

Das Heulen kommt näher, bis der erste Wolf angeleint am Aufgang zum Strand erscheint. Moment mal, angeleint? Nein, natürlich ist das hier, bei Heringsdorf auf Usedom, kein Wolf! Sondern ein Husky, ein Schlittenhund, gefolgt von sieben weiteren Huskys, einem kompletten Schlittenhundegespann. Begleitet wird es von einem kräftigen, glatzköpfigen Mann, der einen vierrädrigen Wagen hinter sich herzieht, und einer zierlichen blonden Frau, die der lärmenden Meute mit scharfen Befehlen sagt, wo’s lang geht. Nämlich schnurstracks auf Lars und seine Eltern zu. „Die Hunde können’s kaum erwarten“, sagt Marianne, die Schlittenhundeführerin, als sie in Rufweite ist. „Wie geht’s dir, Lars?“ – „Ich hab’ da richtig Bock drauf. Ich glaub’, das wird Freiheit pur“, antwortet er.

„Genau das machen, was ich will. Wann ich will, wie ich will, wo ich will ... Das ist für mich die absolute Freiheit!“ Lars
„Geht nicht, gibt’s nicht. Nur Wunder dauern etwas länger.“ Michel

Freiheit, das ist für Lars ein großes Thema. Wegen einer diastrophischen Dysplasie sind seine Arme und Beine deutlich kürzer als bei anderen Menschen. Sein Rückenmark und seine Atemmuskulatur sind geschädigt, nachts ist er auf LUISA, sein Beatmungsgerät, angewiesen. Tagsüber unterstützt ihn LUISA bei besonderer Belastung. Auch jetzt geht Lars noch einmal an die Beatmung – um Kraft zu tanken für das bevorstehende Abenteuer.

Erfahren Sie mehr über Luisa

LUISA

Beatmungsgerät

Entdecken

Rückblende: Erst am Tag zuvor hatten Lars, Inge und Michel das sogenannte Musher-Camp in Heringsdorf erkundet, ein Lager von Hundeschlittenführern, die mit ihren Hunden für ein Rennen nach Usedom gereist sind. Rasch kommt Lars hier mit dem Musher-Paar Marianne und Dirk ins Gespräch. Als die beiden von seinem von langer Hand vorbereiteten Plan hören, sind sie ganz begeistert: „Du willst mal mitfahren? Klar, das kriegen wir hin!“, antwortet Dirk.

 

„Auch mit einem Trainingswagen sind rasante Fahrten möglich, bis zu 30 Stundenkilometer." Marianne
„Mich mit dem Buggy von acht Schlittenhunden über den Strand ziehen lassen: Das war Flow und Speed, wie schwerelos.“ Lars

Keine 24 Stunden später wird Lars auf einen speziellen Autositz geschnallt, der Sitz mit Spanngurten dann am Trainingswagen der Musher befestigt. Die Hunde bellen ungeduldig, Lars ist schließlich startbereit. Er sitzt vorn auf dem Wagen, hinter ihm steht Marianne in Musher-Pose. Ein kurzes Kommando, die Hunde laufen los, der Wagen setzt sich ruckartig in Bewegung. Trainingswagen werden von Mushern genutzt, wenn nicht genug Schnee für Schlitten liegt. Auch mit ihnen sind rasante Fahrten möglich, Marianne hat bis zu 30 Stundenkilometer versprochen.

Und so rast der Wagen jetzt gen Horizont, Inge schaut ihm staunend hinterher. „Guck mal, guck mal!“, ruft sie ihrem Mann aufgeregt zu. Michel guckt, schweigend allerdings, genauso wie Dirk, dessen Augen ganz feucht zu schimmern beginnen. Und Lars? Sitzt grinsend im Wagen, genießt den Speed, das Flowgefühl. Lässt sich den Fahrtwind um die Nase pfeifen und von jeder Unebenheit im Boden richtig durchschütteln. „Das war total genial“, erzählt er später, als er aus dem Sitz und in seinen Rollstuhl gehoben wird. „Ich war wie schwerelos!“

„Das war total genial. Ich war wie schwerelos!“ Lars
„Unser Motto, seit wir Lars haben: Geht nicht, gibt’s nicht.“ Inge
„Wenn ich abends ans Beatmungsgerät gehe – dann kann ich loslassen, das ist Entspannung pur.“ Lars

Am Abend, im Hotel, ist die Stimmung immer noch ausgelassen. Lars und sein Vater Michel planen schon das nächste Abenteuer: Tauchen gehen würde Lars so gern einmal. „Da ist uns leider noch keine Lösung für das Beatmungsgerät eingefallen“, erzählt er. Inge, die zugehört hat, schüttelt den Kopf: „Irgendwann, irgendwie kriegen wir das hin. So ist es bisher immer gewesen. Seit wir Lars haben, gilt für uns nur ein Motto: Geht nicht? Gibt’s nicht!“

Löwenstein Medical Technology GmbH + Co. KG
Kronsaalsweg 40, 22525 Hamburg
Deutschland

Telefon +49 40 54702-0
Fax +49 40 54702-461
E-Mail info@loewensteinmedical.de
Social

Melden Sie sich zum LUISA-Newsletter an.

* Pflichtfeld

© 2016-2020 Löwenstein Medical Technology GmbH + Co. KG. Alle Rechte vorbehalten.